Tom Ullrich, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter SFB »Humandifferenzierung«

  • Medientheorie und Kulturtechnikforschung
  • Film- und Fotografiegeschichte, Videoessayismus
  • Stadtforschung und Geschichtsschreibung
  • Revolutionen und Protestkulturen seit 1789

Wissenschaftlicher Werdegang

Tom Ullrich studierte Medienkultur-, Fotografie- und Filmwissenschaft an der Bauhaus-Universität Weimar, der Université Lumière Lyon 2 und der Université Sorbonne Nouvelle Paris 3. Von 2011 bis 2017 war er wissenschaftliche Hilfskraft am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM) und dort Redaktionsassistent der Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung. Seit 2017 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und promoviert über den Zusammenhang von Barrikadenbau, Straßenkampf und Stadtplanung im Paris des 19. Jahrhunderts.

Die Dissertation wurde von 2017 bis 2020 mit einem Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. Mehr Informationen zum Promotionsprojekt.

Seit 2021 forscht Tom Ullrich im Teilprojekt C04 des SFB 1482 »Humandifferenzierung« zu Sicherheit, Überwachung und Kontrolle früher Bahnhofsinfrastrukturen in Frankreich und England.


Lehre

PrS Projektseminar IIb: Medium Meer. Vom Erforschen, Exploitieren und Erzählen maritimer Welten

Tom Ullrich M.A.

Kurzname: PrS IIb
Kursnummer: 05.D05.20_55

Inhalt

Wir leben auf einem blauen Planeten, seitdem die Apollo-Missionen der NASA uns diesen aus dem Weltall gezeigt haben. Im Jahr 2021 eröffnet die UN die „Dekade der Ozeanforschung“. Inwiefern also gehen uns die Meere an? Im Zeitalter des Anthropozän steigen die Dämme mit dem Meeresspiegel, stören Algenblüten Fischerei und Tourismus, wagen Menschen die gefährliche Flucht über die offene See, unterbricht ein quergestellter Tanker im Suez-Kanal globale Lieferketten. Im Meer vermischen sich Menschen, Dinge und Daten, Technisches, Soziales und Politisches unentwegt. Die Ozeane sind zugleich Ressource und weltumspannende Vermittlungsagentur, die selbst aber nicht ohne Techniken der Vermittlung zu begreifen und zu beherrschen sind. Sie sind Lebensgrundlage und bedrohter wie bedrohlicher Lebensraum.

Das Seminar bietet eine Einführung in Perspektiven einer medien- und kulturwissenschaftlichen Meeresforschung. Im Mittelpunkt stehen historische und gegenwärtige Fallstudien sowie theoretische Fragen. Im Blick auf Verwissenschaftlichung, Ästhetisierung, Ökonomisierung und Politisierung des Meeres lassen sich Formen maritimer Wissensproduktion auf ihre medialen Bedingungen hin untersuchen. Konkret behandelt das Seminar u.a. das Schiff als Vehikel der Naturwissenschaften, des Sklavenhandels und der Kriegsführung; globalisierte Kommunikationskreisläufe anhand von Unterseekabeln und Containern; die Überwachung von Seegrenzen und Seenotrettung; sowie die Entstehung von Meeresbiologie und Ozeanografie aus so unterschiedlichen Dingen wie Aquarien, Walfang, Plastikmüll und Flaschenpost. 

Die Studierenden entwickeln eigene Projektarbeiten zu Fragen der Medialität des Meeres und diskutieren ein Exposé bereits während des Semesters im Plenum. Genauere Angaben folgen zu Beginn des Wintersemesters. Die Modulprüfung (Projektarbeit) kann entweder im Projektseminar IIa oder im Projektseminar IIb erfolgen.

Voraussetzungen / Organisatorisches

Dieses Projektseminar ist ein Präsenz-Angebot und findet zu den u.s. Zeiten auf dem Campus der JGU statt. Sollten sich pandemie-bedingt Änderungen des Veranstaltungsformats ergeben, werden wir Sie rechtzeitig informieren. Damit Sie alle notwendigen Informationen zuverlässig erhalten, bitten wir Sie dringend, regelmäßig das Postfach Ihres Unimail-Accounts zu kontrollieren.

Termine:

Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
19.10.2021 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
26.10.2021 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
02.11.2021 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
09.11.2021 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
16.11.2021 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
23.11.2021 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
30.11.2021 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
07.12.2021 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
14.12.2021 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
04.01.2022 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
11.01.2022 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
18.01.2022 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
25.01.2022 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude
01.02.2022 (Dienstag)10.15 - 11.45 Uhr01 441 P105
1141 - Philosophisches Seminargebäude

Semester: WiSe 2021/22