Univ.-Prof. Dr. Gabriele Schabacher

Leitung Medienkulturwissenschaft

  • Kultur- und Medientheorie, Mediengeschichte
  • Medialität von Infrastrukturen und Architektur
  • Historische Verkehrsforschung
  • Kulturtechniken des Reparierens
  • Urbane Überwachungsregime (analog/digital)
  • Serialität und Autobiografik

Wissenschaftlicher Werdegang

Gabriele Schabacher ist Professorin für Medienkulturwissenschaft am Institut für Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft (FTMK) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Sie studierte Philosophie, Psychologie und Germanistik in Köln und Bochum. Von 1999 bis 2009 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kulturwissenschaftlichen Forschungskolleg »Medien und kulturelle Kommunikation« der Universitäten Köln, Bonn und Aachen. An der Universität zu Köln wurde sie 2004 mit einer Arbeit über die Autobiographie-Theorie Roland Barthes‘ promoviert. Von 2009 bis 2014 war sie wissenschaftliche Koordinatorin des DFG-Graduiertenkollegs »Locating Media« der Universität Siegen und von 2014 bis 2017 W3-Professorin auf Zeit für Geschichte und Theorie der Kulturtechniken an der Bauhaus-Universität Weimar. Seit 2017 ist sie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und hat dort den Lehr- und Arbeitsbereich »Medienkulturwissenschaft« aufgebaut. Seit 2021 ist sie stellvertretende Sprecherin des SFB 1482 »Humandifferenzierung« und leitet das Teilprojekt C04 »Urbane Kontrollregime. Bahnhöfe als Infrastrukturen der Humandifferenzierung«.


Lehre

 

Seminar

Informationsveranstaltung

  • Fächerübergreifende Einführungsveranstaltung am FTMK
    Dozent:in: Univ.-Prof. Dr. Friedemann Kreuder; Sandra Lamneck; Dr. Julia Pfahl; Univ.-Prof. Dr. Gabriele Schabacher; Univ.-Prof. Dr. Alexandra Schneider Hediger; Univ.-Prof. Dr. Marc Siegel; Univ.-Prof. Dr. Michael Simon; Univ.-Prof. Dr. Christian Tedjasukmana

Kolloquium

Projektseminar


SoSe 2022

 


 

Vergangene Lehrveranstaltungen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
(seit WiSe 2017/18)

» Mehr

 

Vergangene Lehrveranstaltungen an der Bauhaus-Universität Weimar
(WiSe 2014/15 bis SoSe 2017)

» Mehr